Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Have any Questions? +01 123 444 555

Knie-Operation

Knie Operationen

OP Vorderes Kreuzband in minimalinvasiver Technik

OP Vorderes Kreuzband in minimalinvasiver Technik

Der typische Verletzungsmechanismus ist die übermäßige Belastung des Kniegelenks in Beugung, Außenrotation und X-Beinstellung. Die dabei auf das Knie einwirkenden Rotationskräfte verletzen das Innenband, manchmal zusätzlich den Innen- oder Außenmeniskus und führen zu einer Überdehnung bzw. zum Riss des vorderen Kreuzbandes.



Das vordere Kreuzband ist ein wesentlicher Stabilisator. Bei gerissenem Kreuzband klagt der Patient über ein Unsicherheitsgefühl und vor allem beim Sport über ein „Weggehen“ des Kniegelenks. Auch eine sehr gut trainierte Muskulatur kann die Instabilität nur teilweise ausgleichen. Sportarten wie Fußball, Handball, Tennis, Basketball oder alpiner Skilauf (= Rotationssportarten) können meist nicht mehr ausgeübt werden. Die Instabilität und die damit verbundene Störung der Gelenkmechanik (vermehrte Reibung, Drehpunktänderung, Änderung der Druckverteilung) verursachen auf Dauer weitere Schäden am Innen- bzw. Außenmeniskus und am Knorpel. Dies ist der Beginn einer Arthrose. Daher sollten instabile Kniegelenke vor allem bei sportlichen Patienten frühzeitig operativ behandelt werden. Das primäre Ziel der Operation ist, das Gelenk „stabil“ zu machen, um Folgeschäden an Meniskus und Gelenkknorpel zu vermeiden. Da die alleinige Bandnaht aus biologischen Gründen keine Stabilität erbringt, muss eine Verstärkung oder ein Ersatz mit körpereigenem Sehnenmaterial durchgeführt werden.

Operationstechnik

Kreuzbandersatz
Kreuzbandersatz

Als Knie OP Spezialisten in Freiburg benutzen wir bei Kreuzbandersatz die Semitendinosussehne, alternativ dazu auch die Patellarsehne oder Quadricepssehne. Diese Ersatzsehnen haben sich in der Kreuzbandchirurgie über viele Jahre bewährt. Diese Sehnen weisen nach dem Einsetzen eine ähnliche Reißfestigkeit und Elastizität wie das natürliche Kreuzband auf. Zahlreiche Studien belegen die ausgezeichneten Ergebnisse. Die Semitendinosussehne ist eine von mehreren Beugesehnen am Knie. Die Entfernung der Sehne wird ohne Verluste in Bezug auf Kraft oder Beweglichkeit toleriert. Die Entnahme der Sehne über einen kleinen Hautschnitt an der Knieinnenseite hinterlässt eine kaum sichtbare Narbe. Die voll arthroskopisch durchgeführter vorderer Kreuzbandersatzoperation stellt für das Kniegelenk im Gegensatz zu den offen durchgeführten Eingriffen eine wesentlich geringere Belastung dar. Die Knieschmerzen nach der Kreuzband OP sind deutlich geringer und die Rehabilitation kann sehr früh begonnen werden. Entscheidend für den Erfolg der Knieoperation ist die genaue Platzierung der Knochenkanäle in die Ansatzpunkte des ursprünglichen Kreuzbandes. Mit Hilfe von präzisen Zielgeräten können diese Bohrungen unter arthroskopischer Kontrolle exakt durchgeführt werden. Um eine ausreichende Reißfestigkeit zu erhalten, wird die Sehne drei- oder vierfach gefaltet.

Die Ersatzsehne wird zuerst durch den Bohrkanal im Schienbeinkopf in das Kniegelenk eingezogen und danach im Knochenkanal des Oberschenkelknochens mit Hilfe zweier resorbierbarer Stifte (Cross-Pin-Verankerung) befestigt. Die alternative Fixation mit einem kleinen Titanplättchen nach dem Klappdübelprinzip hat sich ebenfalls bewährt. Für die Befestigung der Sehne am Schienbeinkopf verwenden wir einen kleinen Titanknopf. Dieses neuartige Befestigungsprinzip ermöglicht eine sehr stabile Verankerung und garantiert eine problemlose Einheilung der Sehne. Auf eine spätere Metallentfernung kann meist verzichtet werden. Begleitschäden am Meniskus oder am Knorpel sind gleichzeitig behandelbar. In günstigen Fällen kann der Meniskus genäht und somit erhalten werden. Kreuzband OP werden ambulant oder kurzstationär gemacht.

Rehabilitation

Die Rehabilitation nach einer Kreuzbandoperation besteht im Wesentlichen aus frühzeitigen Bewegungsübungen, einem intensiven Muskelaufbauprogramm sowie einem Koordinationstraining. Kontinuierliche Bewegungen auf einer Motorschiene sowie eine dosierte Belastung wirken sich auf die Knorpelernährung sowie auf das Einheilen des Transplantates sehr positiv aus. Durch den Einsatz von Muskelstimulationsgeräten (TENS) kann der Muskelschwund am Oberschenkel reduziert werden. Zum Schutz des Transplantates sollte für einige Wochen eine abnehmbare und verstellbare Schiene (Orthese) getragen werden.
Nur eine gute Zusammenarbeit zwischen Patient, Krankengymnast und erfahrenem Operateur führt zu einem guten Operationsergebnis. Die meisten Patienten haben nach 3-5 Wochen die Vollbelastung wieder erreicht. Eine erweiterte ambulante Rehabilitation beginnt ab der 3. Woche. Das Fahrradergometer als Trainingsgerät hat sich bestens bewährt. Bei gut aufgebauter Oberschenkelmuskulatur und wiedergewonnener Stabilität können nach ca. 6-8 Monaten auch Rotationssportarten wie Fußball, Handball, Basketball und alpiner Skilauf begonnen werden.
In der Regel sind die operativen Ergebnisse nach Kreuzbandrekonstruktionen als sehr gut zu bezeichnen. In den meisten Fällen können die Patienten ihren Sport auf hohem Niveau fortsetzen.

Meniskus OP in minimalinvasiver Technik (Arthroskopie)

Meniskus OP in minimalinvasiver Technik (Arthroskopie)

Über zwei winzige Hautschnitte werden bei einer Arthroskopischen Meniskus OP die Optik und ein Tasthaken in das Kniegelenk eingeführt. Zunächst wird der gesamte Gelenkstatus festgestellt.
Ziel der Meniskus OP ist der Erhalt von intaktem Meniskusgewebe. In ausgewählten Fällen (v.a. junge Patienten mit Unfallursache) können Risse genäht und der Meniskus wieder angeheftet werden (Nähen bzw. Wiederanheften mit speziellen Ankern, ähnlich wie beim Tackern). In vielen Fällen ist allerdings zerrissenes Meniskusgewebe zu stark zerfetzt und nicht zu retten. Dann wird dieser Anteil am Meniskus mit Mikro-Stanzen vorsichtig entfernt. Ganz wichtig ist der Erhalt vom noch gesunden Anteil des verletzten Meniskus.

Rehabilitation

Die Weiterbehandlung nach einer Meniskus OP erfolgt frühfunktionell. Mit Gehstöcken ist eine sofortige Teilbelastung erlaubt. Zur Vorbeugung von Blutgerinnseln (Thrombosen) sollten 1x täglich sogenannte Heparinspritzen für ca. 7-10 Tage durchgeführt werden. Die meisten Patienten erreichen bereits nach wenigen Tagen die Vollbelastung und beginnen nach 2 Wochen mit leichten sportlichen Aktivitäten. Nach Meniskusnähten ergibt sich eine deutlich längere Nachbehandlungszeit. In diesen Fällen darf das Gelenk die ersten Wochen nur teilbelastet werden und eine anfängliche geringe Beweglichkeit wird schrittweise langsam gesteigert, damit der wieder angeheftete oder genähte Meniskus einheilen kann.
Die Prognose nach Meniskus OP ist sehr gut und die Patienten können ihren Sport in den meisten Fällen problemlos fortsetzen. Bei größeren Rissen am Meniskus kann später durch spezielle Einlagen oder Schuhsohlenveränderungen ein Ausgleich geschaffen werden. Bei Problemen in der Zeit nach der Operation bitten wir unsere Patienten, sich nochmals in der Praxisklinik vorzustellen. So kann der optimale Heilungsprozess gewährleistet und auf Komplikationen schnell eingegangen werden.

Knorpelchirurgie des Kniegelenkes in minimalinvasiver Technik (Arthroskopie)

Knorpelchirurgie des Kniegelenkes in minimalinvasiver Technik (Arthroskopie)

Über zwei winzige Hautschnitte werden bei einer Arthroskopischen Knorpel-OP die Optik und ein Tasthaken in das Kniegelenk eingeführt. Zunächst wird der gesamte Gelenkstatus festgestellt.Ziel sit der Erhalt der gesunden Struktur und die Reparatur geschädigter Oberfläche.
Bei Knorpelschäden, die bereits bis zum Knochen reichen, wird versucht die Bildung von belastbarem Ersatzknorpel zu stimulieren. Mit einem Spezialinstrument werden in die Defektzonen kleine Löcher gebohrt. Dadurch können sogenannte Stemmzellen austreten, die diesen Ersatzknorpel entstehen lassen. Mit dieser Technik lassen sich auch relativ großflächige Knorpelschäden behandeln. (Mikrofraktur-Technik)

Bei einer anderen Technik werden mehrere runde Knorpel-Knochen-Zylinder aus wenig -belasteten Gelenkbereichen entnommen und in die Defektzone im Knorpel eingesetzt. Es handelt sich um körpereigenes Material, welches ein sehr gutes Einheilungspotential besitzt. Diese Technik ist nur für isolierte Knorpeldefekte bei jüngeren Patienten geeignet. (Knorpel-Knochen-Transplantation)

Eine völlige Wiederherstellung des ursprünglichen Knorpelbelages ist nicht möglich. Gute Resultate sind nur dann zu erreichen, wenn Gelenkinstabilitäten, die Knorpelschäden verursachen, gleichzeitig operativ behandelt werden. Dies gilt auch für bereits bestehende Achsenfehlstellungen (z.B. O-Bein- / X-Beinfehlstellung). In diesen Fällen bedarf es zusätzlich einer Achsenkorrektur.

Rehabilitation

Die Entlastung an Gehstützen verlängert sich nach Eingriffen am Knorpel auf 4-12 Wochen. Diese lange Entlastungsphase ist notwendig, um die Bildung des Ersatzknorpels zu ermöglichen. Eine krankengymnastische Nachbehandlung ist über 3 Monate notwendig. Direkt nach dem operativen Eingriff am Kniegelenk beginnen wir mit passiven Bewegungen auf der Motorschiene. Das Muskelaufbautraining beginnt frühzeitig auf dem Tretfahrrad und bei der Wassergymnastik.

Kniescheibenstabilisierung nach Unfall

Kniescheibenstabilisierung nach Unfall

Bei schweren Zerreißungen und Instabilität der Kniescheibe sollte die operative Rekonstruktion des Bandapparates durchgeführt werden. Dies kann durch offene Naht der Gelenkkapsel erfolgen. In den meisten Fällen lässt sich die abgerissene Gelenkkapsel jedoch mit Hilfe der minimalinvasiven Schlüsselloch-Technik (Arthroskopie) und minimalen Schnitten wieder an die Kniescheibe anheften. Auch hier ist die Prognose günstig.

Kniescheibenstabilisierung bei spontanen mehrfachen Ausrenkungen (habituelle Luxation)

Kniescheibenstabilisierung bei spontanen mehrfachen Ausrenkungen (habituelle Luxation)

Hierbei werden die verschiedenen ungünstigen Faktoren korrigiert. Eine hoch stehende Kniescheibe wird durch Versetzung ihres Sehnenansatzes nach unten auf normale Position korrigiert. Der versetzte Sehnenansatz wird mit Schrauben stabil befestigt, so dass eine krankengymnastische Therapie und Teilbelastung möglich sind. Ferner wird der innere vordere Oberschenkelmuskel (Vastus medialis) nach unten versetzt, damit seine Zugrichtung mehr auf die Knieinnenseite wirkt. Bei starker Abflachung und zungenförmiger Verlängerung des Gleitlagers nach oben wird dieses bis zum Erreichen einer annähernd anatomischen Form operativ ausgemuldet. Bei schweren Instabilitäten sowie erheblichen Achsenabweichungen und Drehfehlern können Achsenkorrekturen (Umstellungsosteotomien und Rotationsosteotomien) nötig werden. Dieses ist jedoch ausgesprochen selten der Fall.

Rehabilitation

In der Mehrzahl der operierten Fälle ist die Prognose günstig. Die Rezidivrate ist gering. Die operative Therapie erfordert einen kurzstationären Aufenthalt von einigen Tagen. Die Weiterbehandlung ist frühfunktionell mit Teilbelastung für ca. 4 Wochen. Die Dauer der Krankengymnastik kann mit insgesamt 3 – 4 Monaten veranschlagt werden.

Achsenkorrektur (Umstellungsosteotomie)

Achsenkorrektur (Umstellungsosteotomie)

Bei der operativen Geradstellung der Beinachse handelt es sich um einen gelenkerhaltenden Eingriff, der die Druckbelastung des geschädigten Gelenkbereichs reduziert und dadurch das Fortschreiten der Arthrose verhindert oder zumindest verlangsamt. Im Röntgenbild sieht der Operateur das Ausmaß der Fehlstellung des Kniegelenkes und berechnet den gewünschten Korrekturwinkel. Durch die Entnahme eines Knochenkeiles am äußeren Schienbeinkopf kann die korrekte Beinachse erreicht werden. Bei den viel selteneren X- Bein Fehlstellungen erfolgt die Korrektur am Oberschenkelknochen. Die Stabilität des Beines bleibt erhalten, da bei unserer Operationstechnik der Knochen nicht vollständig durchtrennt wird. Eine Teilbelastung mit halbem Körpergewicht ist deshalb sofort möglich. Um den Korrekturwinkel zu halten, werden die Knochen mit einer Metallplatte stabilisiert. Eine zur Achsenkorrektur zusätzliche minimalinvasive Kniegelenk-OP (Arthroskopie) ist erforderlich, um Eingriffe am Knorpel oder Meniskus (z. B. Meniskusglättung) durchzuführen. Eine bestehende Gelenkinstabilität (Kreuzbandschaden) kann mit der Achsenkorrektur ebenfalls kombiniert werden. Mit dieser Operationsmethode lassen sich gute Ergebnisse erzielen. Ein (kurz-)stationärer Aufenthalt von 1-3 Tagen ist erforderlich.

Rehabilitation

Die Rehabilitation beginnt am 1. Tag nach der Operation. Das Knie wird zusätzlich auf einer Motorschiene passiv bewegt. Eine sofortige Teilbelastung ist möglich. Für die Rehabilitation ist ein Zeitraum von 3 - 4 Monaten zu kalkulieren.

Kniegelenkersatz/Künstliches Kniegelenk (Prothese, Knie-TEP)

Kniegelenkersatz/Künstliches Kniegelenk (Prothese, Knie-TEP)

Kniegelenkersatz
Kniegelenkersatz

Unser Spezialist für den Kniegelenkersatz ist Dr. Ralph Mayer, der auf dem Gebiet der Prothetik jahrelange Erfahrung besitzt.
Die geschädigten Gelenkflächen werden durch Oberflächenersatzprothesen ersetzt, entweder in Form einer Teilprothese (Schlittenprothese) oder einer Knie-Totalprothese. Durch den Einsatz dieser modernen Prothesentypen muss lediglich das kranke Gewebe und sehr wenig Knochen entfernt werden. Die eigenen Bandstrukturen (Seitenbänder, Kreuzbänder) bleiben intakt. Sämtliche Prothesentypen bestehen aus einer Komponente für den Ober- und Unterschenkel. Die Entwicklung von Prothesentypen, die dem natürlichen Bewegungsablauf des normalen Kniegelenkes (Roll-Gleitbewegung) sehr nahe kommen, haben die Ergebnisse in den letzten Jahren deutlich verbessert. 
Die Größe der Knieprothese wird mit Hilfe einer digitalen Planungsskizze dem Patienten individuell angepasst. Sie wird entweder zementfrei (Press-Fit-Technik), als Hybrid-Totalendoprothese (Oberschenkelteil zementfrei, Unterschenkel zementiert) oder beide Komponenten mit Knochenzement implantiert. Die Gleitflächen für den Oberschenkelteil sind aus Titan oder Chrom-Kobaltlegierungen, der Gleitpartner am Unterschenkel besteht aus Polyethyleneinsätzen, die einen weitgehend natürlichen Roll-Gleitvorgang erlauben und den Abrieb deutlich vermindert haben. Im Durchschnitt liegt die Haltbarkeit des neuen Kniegelenks bei 10-15 Jahren.
 

Ihre Sicherheit

Die von uns verwendeten Knie-Implantate (LCS, DePuy Synthes und Oxford, Zimmer Biomet) sind seit Jahrzehnten auf dem Markt und von der strengen US-amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA zugelassen. Gleiches gilt für die von uns verwendeten Schulterprothesen (Arthrex Univers) sowie die in der Endoskopie verwendeten Schulter- und Knie -Implantate der Firma Arthrex mit Sitz in Naples/Florida USA. Zudem zeigen die verwendeten Prothesen Implantate hervorragende Langzeitergebnisse in den skandinavischen und australischen Registerdatenbanken.

Rehabilitation

Gelenkersatzoperationen können ausschließlich stationär (ca. 10-14 Tage) durchgeführt werden. Die Rehabilitation beginnt sofort nach der Operation. Die Patienten werden täglich mit Krankengymnastik und Lymphdrainage behandelt. Für passive Bewegungsübungen stehen Motorschienen zur Verfügung. Im Anschluss an den Aufenthalt im Akutkrankenhaus wird ein Großteil der Patienten für weitere 3-4 Wochen in eine Rehabilitationsklinik verlegt. Für die gesamte Behandlung ist ein Zeitraum von 3-4 Monate zu kalkulieren. Bei normalem Verlauf der Operation und erfolgreicher Rehabilitation sind Sportarten wie Radfahren, Schwimmen, Golfspielen wieder möglich.

Die Schlittenprothese am Kniegelenk (Teilendoprothese, medialer Schlitten) - Das "halbe" künstliche Kniegelenk

Die Schlittenprothese am Kniegelenk (Teilendoprothese, medialer Schlitten) - Das "halbe" künstliche Kniegelenk

Isolierte Verschleißerscheinungen von der Knieinnenseite können auf verschiedene Weisen operativ versorgt werden. Zum einen gibt es die Möglichkeit, mittels Geradestellung des Beines das Kniegelenk zu entlasten. Liegt jedoch kein oder nur ein geringes O-Bein vor, oder ist die Abnutzung/Arthrose der Innenseite bereits zu weit fortgeschritten, gibt es die Möglichkeit, nur die Oberfläche des betroffenen Areals zu ersetzen. Die Implantation einer solchen Schlittenprothese erfolgt minimalinvasiv. 
Eine korrekt eingesetzte mediale Endoprothese funktioniert heute ohne weiteres 15-20 Jahre. 
Geeignete Voraussetzungen sind: fortgeschrittene Arthrose der Innenseite, nicht zu ausgeprägtes X- oder O-Bein, Stabile Bänder, Streckhemmung bis 10°, Alter ab etwa 60 Jahre. Eine Arthrose hinter der Kniescheibe ist kein Ausschlusskriterium.

Die Operation kann in Vollnarkose oder „Rückenmarksbetäubung“ (Spinalanästhesie) durchgeführt werden und dauert in der Regel zwischen 40 und 70 Minuten. Der Zugang erfolgt entlang der Innenseite der Kniescheibensehne. Der Schnitt ist ca. 6-8 cm lang. Am Schienbein und am Oberschenkelknochen werden die defekten Gelenkoberflächen mit wenig Knochen entfernt. Die definitive Prothese wird einzementiert. Es folgt der Wundverschluss und eine Drainage zur Vermeidung von Blutergüssen. Die gesamte Operation erfolgt in Blutsperre (Druckmanschette), wodurch der Blutverlust gering bleibt.

Schlittenprothese am Kniegelenk
Schlittenprothese am Kniegelenk

Rehabilitation

Am ersten Tag nach der Operation werden Sie bereits mobilisiert. Sie dürfen ab dem ersten Tag Ihr Bein mit Hilfe von Gehstöcken voll belasten. Die Stöcke können nach 3-4 Wochen weggelassen werden. Die Entlassung aus unserer Klinik erfolgt zwischen dem 5. und 8. Tag nach der Operation. Das Bewegungsausmaß wird in den ersten 6 Wochen mit Hilfe der Physiotherapie auf über 120° gesteigert. Die volle Streckung wird meist etwas verzögert erreicht.

Copyright 2020 PRAXISKLINIK 2000. All Rights Reserved.
Es werden notwendige Cookies, Google Fonts, Google Maps, OpenStreetMap, Youtube und Google Analytics geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.