Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Have any Questions? +01 123 444 555

Competence hand

Hand

Carpal tunnel syndrome

Carpal tunnel syndrome is pressure damage to the median nerve. It causes numbness, pain, or weakness of the hand.
The median nerve and the flexor tendons that run towards the fingers cross the carpal canal inside the wrist. In the lower section, the carpal canal consists of carpal bones and a fixed fibrous band above them.
Carpal tunnel syndrome is caused usually by thickening of the peritendineum of the tendons in the carpal canal. This may be triggered by menopause, pregnancy, or hypothyroidism.

FAQ – frequently asked questions about the carpal tunnel syndrome

My fingers become numb at night - what do I need to do?

Sensory disorders are nerve dysfunctions. They should be examined by a hand surgeon, and nerve function should be measured by a neurologist.

I have symptoms of carpal tunnel syndrome - what else could it be?

Nerve compression in the area of the cervical spine may also cause pain in the arm that radiates down to the hand.
Diseases of the nerves, for example, caused by diabetes mellitus, may cause finger numbness.

Is surgery always necessary?

At first, a splint can be worn at night to prevent the hand from assuming an unfavourable position, thus causing the fingers to go numb.

How urgent is the surgery?

This depends on the symptoms and the neurological measurement. If the fingers go numb regularly and the sensation is diminished, prompt surgery prevents the risk of permanent damage. If the symptoms appear only sporadically and the sensation return to normal in the meantime, there is no hurry.

Is it a major surgery?

No. It takes only 10-15 minutes, since it is performed using a tourniquet and everything is clearly visible. Nevertheless, you will need to spend about 2-3 hours in the hospital, since your circulation will be monitored after the surgery, and you will be offered a small breakfast.

Will I be able to use my hand afterwards?

After the surgery, we will apply a dressing, leaving the thumb and fingers free. You will be able to move your fingers, and you should do so. You should not leave you hand hanging down.

What is the follow-up treatment?

On the 2nd day after the surgery, the large bandage is changed to a small one. Sutures are removed after 10-12 days. Until the sutures are removed, it is necessary to wear a rubber glove while showering to protect against water.

Do I need physiotherapy?

Only in rare cases is therapy required, and then it is rather occupational therapy to improve the formation of scar tissue.

When will I be able to work or practise sports again?

Patients are unable to work for 2-3 weeks on average. If they perform mainly office work, they may resume working after just 1-2 days. The same applies to sports. Running and jogging can be resumed immediately. You should wait 2-3 weeks before resuming strength training or mountain biking.

Trigger finger

This disorder compromises gliding of flexor tendons in their corresponding sheaths. The so-called annular ligament is located there; it may become constricted.
However, the corresponding tendon may also be worn down, or the peritendineum may thicken. There is often pain in the finger - metatarsophalangeal joint - skin fold, which extends to the fingers. In some cases, the finger can no longer be stretched out of the bent position for a short time.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zum Schnappfinger

Welche Untersuchungen sind notwendig?

Der Handchirurg führt eine klinische Untersuchung durch, mit Tasten und Bewegen des Fingers. Eine Röntgenuntersuchung oder eine MRT sind nicht notwendig.

Kann konservativ, d.h. ohne Operation behandelt werden?

Bestimmte Medikamente können die Handbeschwerden lindern. Dazu gehören entzündungshemmende Substanzen wie Ibuprofen, Diclofenac oder Bromelain. Stärker wirksam ist Kortison, als Tablette oder auch als Injektion direkt in die Sehnenscheide. Die Wirksamkeit ist zeitlich begrenzt.

Ist eine Ruhigstellung sinnvoll?

Durch eine ruhigstellende Schiene kommt es zu Verklebungen der Sehnen und Steifheit der Gelenke, daher sollte der Finger eher bewegt werden.

Wie dringlich ist der handchirurgische Eingriff?

Solange der Finger noch aus der Beugestellung gelöst werden kann und die Handschmerzen toleriert werden können, kann man sich Zeit lassen.

Was erwartet mich nach der Operation?

Nach der Operation wird ein Verband angelegt. Mit diesem Verband kann die Hand wie gewohnt eingesetzt werden. Am 2. Tag nach der Operation wird der große Verband gegen einen kleinen Verband gewechselt. Nach 10-12 Tagen werden die Fäden entfernt. Bis zum Ziehen der Fäden ist zum Schutz vor Wasser das Tragen eines Gummihandschuhs beim Duschen notwendig.

Dupuytren

Bei der Dupuytren’schen Erkrankung handelt es sich um eine gutartige Bindegewebswucherung der Hand. In ihrem Verlauf entstehen knotige Verdickungen und verhärtete Stränge, anfangs in der Handfläche und später am Daumen und an den Fingern.

Es handelt es sich um eine Vermehrung derjenigen Bindegewebsfasern, die die Haut mit den darunter liegenden Strukturen des Bewegungsapparates wie Sehnenscheiden, Bändern und Gelenkkapseln und Knochen verbinden. Die Verdickungen tasten sich wie (verkürzte) Sehnen. Eine eigentliche Sehnenverkürzung liegt, wie häufig irrtümlich angenommen, nicht vor.
Durch Verkürzung der Faserstränge (nicht der Sehnen) entwickelt sich eine zunehmende Beugestellung der Finger, die nicht mehr überwunden werden kann. In Spätstadien können die Finger vollständig in die Hand eingeschlagen sein.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zum Dupuytren

Gibt es eine konservative Behandlungsmöglichkeit?

Massagen oder Physiotherapie können ein Fortschreiten der Handerkrankung nicht verhindern, lediglich eine Röntgenbestrahlung kann in manchen Fällen eine Verzögerung der fortschreitenden Handbeschwerden bewirken.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine Operation?

Solange nur Verhärtungen in der Hand vorhanden sind, sollte noch nicht operiert werden. Erst, wenn der Finger nicht mehr ganz zu strecken ist, ist eine Handoperation sinnvoll. Durch die Operation kann die Erkrankung nicht vollständig geheilt werden. Auch bei einer gut durchgeführten Operation ist ein Wiederkommen der Knoten oft nicht zu verhindern. Allerdings sollte auch nicht zu lange gewartet werden, da es sonst zur Versteifung der Gelenke kommen kann.

Was erwartet mich nach der Operation?

Bereits direkt nach der Operation sollte mit Streckübungen begonnen werden. Diese können nach Abheilen der Wunde und dem Entfernen der Fäden gesteigert werden. Manchmal ist die Unterstützung durch einen Handtherapeuten notwendig. Auch eine spezielle Nachtlagerungsschiene sollte in besonderen Fällen in den ersten 3 Monaten getragen werden. Die Nachbehandlungsdauer kann sehr unterschiedlich sein.

Kommen die Knoten wieder?

Leider kann auch durch eine gut durchgeführte Operation die Erkrankung nicht geheilt werden. Ob und wie schnell die Verhärtungen wieder kommen, hängt nicht von der Operation ab, sondern von genetischen Faktoren.

Skidaumen (Ruptur des ulnaren Seitenbandes am Daumengrundgelenk)

Der Skidaumen bezeichnet den Riss eines stabilisierenden Bandes am Daumen z.B. durch einen Sturz.
Dadurch kann ein schwerer Gegenstand nicht mehr sicher mit Daumen und Zeigefinger angehoben werden, da der Daumen dabei nach außen wegknickt.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zum Skidaumen

Ich bin mit dem Daumen umgeknickt, was könnte passiert sein?

Durch den Unfall kann ein stabilisierendes Band zum Teil oder auch vollständig gerissen sein. Des weiteren kann der Knochen, der am betroffenen Band ansetzt, betroffen sein.

Wie findet man heraus, was genau passiert ist?

Zunächst wird der Daumen auf seine Stabilität untersucht. Hierzu gehört neben der Untersuchung auch eine Röntgenaufnahme.

Ist eine konservative Therapie möglich?

Ist das Band nur zum Teil gerissen oder auch der knöcherne Bandausriss gut liegend, reicht das Tragen einer Schiene für 6 Wochen aus. Ist der Daumen aber instabil oder liegt das betroffene Knochenstück ungünstig muss möglichst zügig eine stabilisierende Handoperation durchgeführt werden.

Was passiert, wenn keine Handoperation durchgeführt wird?

Aufgrund des dauerhaften Wegknickens des Daumens fehlt die Kraft beim festen Zupacken und es kommt zum Gelenkverschleiß.

Ganglion am Handgelenk („Überbein“)

Bei einem Ganglion handelt es sich um eine flüssigkeitsgefüllte Aussackung, meist aus einem Gelenk oder auch aus einer Sehnenscheide kommend. Ein Ganglion am Handgelenk ist eine gutartige Erkrankung. Die Größe eines Ganglion kann sehr unterschiedlich sein und im Laufe der Zeit auch zunehmen.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zum Ganglion

Ich habe eine kugelige Verdickung am Handgelenk bemerkt, welche Untersuchungen müssen gemacht werden?

Zunächst sollte der Befund einem Arzt gezeigt werden, ein Röntgenbild des Handgelenkes wird meistens angefertigt um eine Zyste am Knochen oder ein Gelenkverschleiß auszuschließen. Da das Ganglion auf dem Röntgenbild nicht zu sehen ist, wird manchmal ein MRT notwendig.

Entsteht ein dauerhafter Schaden durch das Ganglion?

Nein, es handelt sich um eine harmlose, zum Teil sehr schmerzhafte Schwellung. Ein Ganglion kann keinen Gelenkverschleiß oder ein Reißen von Sehnen verursachen.

Kann man die Flüssigkeit "ablassen"?

Das ist möglich, jedoch ist der Erfolg von kurzer Dauer, da sich der betroffene Bereich wieder mit Flüssigkeit füllt.

Muss operiert werden und wenn wie?

Eine Operation am Handgelenk ist nur bei dauerhaft beeinträchtigenden Schmerzen notwendig. Das Ganglion kann durch einen Schnitt über der Schwellung entfernt werden oder manchmal auch im Rahmen einer Gelenkspiegelung.

Gelenkverschleiß der Finger (Heberden-, Bouchard-Arthrose)

Bei Arthrose an der Hand wird der Knorpelüberzug immer dünner und ist irgendwann komplett aufgebraucht, dann reibt Knochen auf Knochen und verursacht Handschmerzen. Zusätzlich bildet der Körper am Rand der Gelenke noch Knochen an. Dadurch sehen die Gelenke dicker und knotig aus.

Die Handarthrose wird meistens vererbt und entsteht nicht durch Abnutzung. Gelegentlich kann ein ungünstig verheilter Knochenbruch eine Arthrose verursachen.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zur Fingerarthrose

Geht die Arthrose auch wieder weg, oder kann man sie aufhalten?

Gelenkverschleiß ist nicht rückgängig zu machen. Weder eine Ruhigstellung noch Krankengymnastik kann verhindern, dass sie voranschreitet. Aber die Handschmerzen sind behandelbar.

Gibt es alternative Methoden?

Bewegen der Finger in leicht angewärmten Rapssamen kann die Schmerzen verringern und die Beweglichkeit verbessern. Auch Akupunktur kann eingesetzt werden zur Verbesserung der Fingerschmerzen, hierbei handelt es sich jedoch um eine Behandlung, welche nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen wird.

Gibt es Behandlungsverfahren, die die gesetzliche Krankenkasse zahlt?

Röntgenreizbestrahlung wird von den Kassen übernommen, diese wird nach Überweisung in einem Strahlenzentrum durchgeführt. Auch die Handoperation wird von den Kassen bezahlt.

Welche Operationsverfahren gibt es?

Für die am häufigsten betroffenen Endgelenke an den Händen gibt es kein Kunstgelenk. Bei erheblichen therapieresistenten Schmerzen auch mit Fehlstellung des Gelenkes ist eine Versteifung die beste Maßnahme. An den seltener betroffenen Grund- und Mittelgelenken kann ein künstliches Gelenk eingesetzt werden.

Wie schnell muss gehandelt werden?

Weder für ein konservatives Vorgehen noch für einen handchirurgischen Eingriff ist Eile geboten.

Gelenkverschleiß des Daumensattelgelenkes (Rhizarthrose)

Bei der Rhizarthrose bestehen Schmerzen im Daumenballen. Flaschenöffnen oder Kartoffelschälen sind häufig aufgrund von Schmerzen oder fehlender Kraft nicht mehr möglich.
Im Verlauf kommt es zu einer Verdickung des Gelenkes. Dies kann durch die Entzündung, durch Knochenanbauten oder durch die Fehlstellung verursacht sein.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zur Daumensattelgelenksarthose

Ich habe Schmerzen und keine Kraft im Daumen, was kann das sein?

Die Daumenschmerzen können sowohl durch ein Karpaltunnelsyndrom, eine Sehnenscheidenentzündung oder auch durch eine Arthrose im Daumensattelgelenk oder in der Handwurzel ausgelöst werden. Manchmal ist es auch eine Kombination aus zwei Erkrankungen die Ursache für die Handschmerzen.

Welche Untersuchungen müssen durchgeführt werden?

Als erstes muss die Hand angesehen und betastet werden. Zur Feststellung, ob eine Arthrose vorliegt ist ein Röntgenbild wichtig. Damit kann das Ausmaß festgestellt und eine Therapieempfehlung gegeben werden. Kernspintomografie und CT sind nicht notwendig.

Stimmt es, dass man gegen Arthrose nichts machen kann?

Nein. In einem frühen Stadium kann mit Hilfe von Bandagen und Spritzen in das Gelenk der Verschleiß verlangsamt werden.

Kann nach einer Operation der Daumen wieder bewegt werden?

Das Ziel der Operation ist es, den Daumen wieder schmerzfrei zu bewegen. Dafür gibt es zwei Verfahren, es kann ein künstliches Gelenk eingesetzt werden oder ein Handwurzelknochen, das große Vieleckbein (Os trapezium), wird teilweise oder ganz entfernt.

Copyright 2020 PRAXISKLINIK 2000. All Rights Reserved.
It will load necessary cookies, Google Fonts, Google Maps, OpenStreetMap, Youtube and Google Analytics. More details in our privacy policy and our imprint.