Hotline: +49 1234 5678 your@company.com
Login
Kniegelenk: Kreuzband OP

OP Vorderes Kreuzband

Darstellung eines intakten Kreuzbandes

Der typische Verletzungsmechanismus ist die übermäßige Belastung des Kniegelenks in Beugung, Außenrotation und X-Beinstellung. Die dabei auf das Knie einwirkenden Rotationskräfte verletzen das Innenband, manchmal zusätzlich den Innen- oder Außenmeniskus und führen zu einer Überdehnung bzw. zum Riss des vorderen Kreuzbandes.

Das vordere Kreuzband ist ein wesentlicher Stabilisator. Bei gerissenem Kreuzband klagt der Patient über ein Unsicherheitsgefühl und vor allem beim Sport über ein „Weggehen“ des Kniegelenks. Auch eine sehr gut trainierte Muskulatur kann die Instabilität nur teilweise ausgleichen. Sportarten wie Fußball, Handball, Tennis, Basketball oder alpiner Skilauf (= Rotationssportarten) können meist nicht mehr ausgeübt werden. Die Instabilität und die damit verbundene Störung der Gelenkmechanik (vermehrte Reibung, Drehpunktänderung, Änderung der Druckverteilung) verursachen auf Dauer weitere Schäden am Innen- bzw. Außenmeniskus und am Knorpel. Dies ist der Beginn einer Arthrose. Daher sollten instabile Kniegelenke vor allem bei sportlichen Patienten frühzeitig operativ behandelt werden. Das primäre Ziel der Operation ist, das Gelenk „stabil“ zu machen, um Folgeschäden an Meniskus und Gelenkknorpel zu vermeiden. Da die alleinige Bandnaht aus biologischen Gründen keine Stabilität erbringt, muss eine Verstärkung oder ein Ersatz mit körpereigenem Sehnenmaterial durchgeführt werden.

Operationstechnik

Kreuzbandplastik / Kreuzbandersatz

Als Knie OP Spezialisten in Freiburg benutzen wir bei Kreuzbandersatz die Semitendinosussehne, alternativ dazu auch die Patellarsehne oder Quadricepssehne. Diese Ersatzsehnen haben sich in der Kreuzbandchirurgie über viele Jahre bewährt. Das  Sehnenmaterial weist eine ähnliche Reißfestigkeit und Elastizität wie das natürliche Kreuzband auf. Zahlreiche Studien belegen die ausgezeichneten Ergebnisse. Die Semitendinosussehne ist eine von mehreren Beugesehnen am Knie. Die Entfernung der Sehne wird ohne Verluste in Bezug auf Kraft oder Beweglichkeit toleriert. Die Entnahme der Sehne über einen kleinen Hautschnitt an der Knieinnenseite hinterlässt eine kaum sichtbare Narbe. Die voll arthroskopisch durchgeführter vorderer Kreuzbandersatzoperation stellt für das Kniegelenk im Gegensatz zu den offen durchgeführten Eingriffen eine wesentlich geringere Belastung dar. Die Knieschmerzen nach der Kreuzband OP sind deutlich geringer und die Rehabilitation kann sehr früh begonnen werden. Entscheidend für den Erfolg der Knieoperation ist die genaue Platzierung der Knochenkanäle in die Ansatzpunkte des ursprünglichen Kreuzbandes. Mit Hilfe von präzisen Zielgeräten können diese Bohrungen unter arthroskopischer Kontrolle exakt durchgeführt werden. Um eine ausreichende Reißfestigkeit zu erhalten, wird die Sehne drei- oder vierfach gefaltet.

Die Ersatzsehne wird zuerst durch den Bohrkanal im Schienbeinkopf in das Kniegelenk eingezogen und danach im Knochenkanal des Oberschenkelknochens mit Hilfe zweier resorbierbarer Stifte (Cross-Pin-Verankerung) befestigt. Die alternative Fixation mit einem kleinen Titanplättchen nach dem Klappdübelprinzip hat sich ebenfalls bewährt. Für die Befestigung der Sehne am Schienbeinkopf verwenden wir einen kleinen Titanknopf. Dieses neuartige Befestigungsprinzip ermöglicht eine sehr stabile Verankerung und garantiert eine problemlose Einheilung der Sehne. Auf eine spätere Metallentfernung kann meist verzichtet werden. Begleitschäden am Meniskus oder am Knorpel sind gleichzeitig behandelbar. In günstigen Fällen kann der Meniskus genäht und somit erhalten werden. Kreuzband OP werden ambulant oder kurzstationär gemacht.

Rehabilitation

Die Rehabilitation nach einer Kreuzbandoperation besteht im Wesentlichen aus frühzeitigen Bewegungsübungen, einem intensiven Muskelaufbauprogramm sowie einem Koordinationstraining. Kontinuierliche Bewegungen auf einer Motorschiene sowie eine dosierte Belastung wirken sich auf die Knorpelernährung sowie auf das Einheilen des Transplantates sehr positiv aus. Durch den Einsatz von Muskelstimulationsgeräten kann der Muskelschwund am Oberschenkel reduziert werden. Zum Schutz des Transplantates sollte für einige Wochen eine abnehmbare und verstellbare Schiene (= Ortthese) getragen werden.
Nur eine gute Zusammenarbeit zwischen Patient, Krankengymnast und erfahrenem Operateur führt zu einem guten Operationsergebnis. Die meisten Patienten haben nach 3-5 Wochen die Vollbelastung wieder erreicht. Eine erweiterte ambulante Rehabilitation beginnt ab der 3. Woche. Das Fahrradergometer als Trainingsgerät hat sich bestens bewährt. Bei gut aufgebauter Oberschenkelmuskulatur und wiedergewonnener Stabilität können nach ca. 6-8 Monaten auch Rotationssportarten wie Fußball, Handball, Basketball und alpiner Skilauf begonnen werden.

In der Regel sind die operativen Ergebnisse nach Kreuzbandrekonstruktionen als sehr gut zu bezeichnen. In den meisten Fällen können die Patienten ihren Sport auf hohem Niveau fortsetzen.


Download Infoblatt Kreuzband

Kreuzband (1,6 MiB)

Add your Content here

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu.